Foto: Stiftung Warentest.

Beim Erben regelt der Gesetzgeber, wer was bekommt – aber nicht jeder empfindet das als gerecht. Wenn es kein Testament gibt, erben meist mehrere nahe Verwandte gemeinsam alles. In manchen Familien kracht es da gewaltig. Die Porzellansammlung lässt sich vielleicht noch gut aufteilen, aber eine Immobilie? Wer Streit vermeiden möchte, kauft sich den neuen Ratgeber „Immobilien verschenken und vererben“ und regelt mit Tipps, Checklisten und vielen Infos der Experten den Verbleib seiner Immobilie/n individuell und souverän.

„Oft ist schon das Testament ein Problem“, sagt Brigitte Wallstabe-Watermann, eine der Buchautorinnen, „das darf zum Beispiel nicht mit dem Computer getippt sein. Insbesondere wenn es unklar formuliert ist, sind Schwierigkeiten programmiert.“ Hier sollte man genau wissen, worauf es ankommt. Bei fast der Hälfte aller Erbfälle in Deutschland ist ein Grundstück oder eine Immobilie im Spiel und damit oft ein sehr großer Wert. Den mit gutem Gewissen gerecht aufzuteilen ist eine Kunst. Sollen die Kinder das Haus bekommen – oder gerade nicht?

Soll der Tierschutzverein erben? Was, wenn alles mit Hypotheken belastet ist und keiner das Erbe antreten will? Der neue Ratgeber der Stiftung Warentest widmet sich allem, was beim Erben und Verschenken einer Immobilie zu beachten ist. Von der Steuer, die möglichst klein gehalten werden soll, über das Verschenken mit lebenslangem Wohnrecht oder mit dem Recht auch nach der Schenkung weiter Miete zu erzielen, über das Widerrufen einer Schenkung bis hin zu Auslandsimmobilien haben die Autoren nichts ausgelassen.

Praktische Checklisten zum Abhaken machen es einfach, nichts zu vergessen, und sie helfen auch bei schwierigen persönlichen Entscheidungen, besser abwägen und klug entscheiden zu können. Das Buch Immobilien verschenken und vererben hat 176 Seiten und kostet 19,90 Euro. Es ist ab dem 15. Oktober 2019 im Handel. Onlinebestellung über test.de/immobilien-verschenken.

Pressemeldung: Stiftung Warentest.

«« vorheriger Beitrag: Ausgezeichnet – Weserrenaissance-Museum Schloss Brake wird für Barrierefreiheit zertifiziert | nächster Beitrag: „DigitalPakt“ kommt in den Schulen an »»