Genau eine Woche nach dem Sieg gegen die Füchse Berlin möchte der TBV Lemgo Lippe die nächsten beiden Punkte holen, wenn er am heutigen Donnerstag, den 14. Februar 2019, in der DKB Handball-Bundesliga auf den TVB 1898 Stuttgart trifft. Mit dem 29:24-Sieg im Hinspiel am 22. November 2018 läutete der TBV seine positive Serie ein und holte seitdem 12:2 Punkte. Diese Serie möchten die Lemgoer natürlich gerne weiterführen und die Punkte 20 und 21 holen, um sich weiterhin im Mittelfeld zu festigen.

Daher dürfen sich die Zuschauer auf eine spannende Partie freuen. Anpfiff ist am Donnerstag um 19.00 Uhr in der SCHARRena in Stuttgart. Das Team von TVB-Trainer Jürgen Schweikardt musste in ihrem ersten Spiel des Jahres zu der TSV Hannover-Burgdorf anreisen. Ohne die angeschlagenen Robert Markotic, Lukas von Deschwanden und Max Häfner, dafür mit den beiden Youngster Max Oehler und Luis Föge, erwischten die „Wildboys“ mit der deutlichen 33:22-Niederlage gegen die Recken einen schlechten Start ins neue Jahr.

Schweikardt war mit der Leistung seiner Mannschaft nach den 60 Minuten mehr als enttäuscht: „Wir wussten, dass es heute schwer wird und dass Hannover anders auftreten wird als vor der Winterpause. Uns gelang es leider in keiner Phase des Spiels dagegen zu halten. Ich bin sehr enttäuscht über unseren Auftritt und wir müssen nun möglichst schnell schauen, dass wir in die Rückrunde reinkommen.“ Und auch sonst sorgen die Stuttgarter momentan immer wieder für Gesprächsstoff in der Liga.

Vor kurzem verkündete der Verein, das Team zur neuen Saison deutlich zu verjüngen. Aktuell belegen die Stuttgarter mit 15:25 Punkten den zwölften Tabellenplatz und liegen damit drei Plätze hinter dem TBV Lemgo Lippe. Trotz des Sieges aus dem Hinspiel weiß die Mannschaft um TBV-Trainer Florian Kehrmann, wie schwer es ist, in der SCHARRrena in Stuttgart zu punkten. In der vergangenen Saison erspielten sich die Lipper zwischenzeitlich eine Sechs-Tore-Führung, ließen die Gastgeber jedoch wieder zurück ins Spiel kommen und konnten am Ende nur einen knappen 27:28-Sieg holen.

Zusätzlich weiß Kehrmann: „Die Voraussetzung, dass Stuttgart das erste Spiel nach der Pause hoch verloren hat und wir mit einem überraschenden Sieg gegen die Füchse Selbstvertrauen tanken konnten, ist immer ein gefährlicher Umstand. Auch die Zuschauer werden in der kleinen, engen Halle viel Druck auf uns ausüben. Da müssen wir einen kühlen Kopf bewahren und sind wieder darauf angewiesen, dass wir sehr gut und effektiv im Angriff spielen.“

Der TBV hat jedoch weiterhin mit Verletzungen zu kämpfen. Nachdem Kogut und Theuerkauf Kehrmann in den nächsten Wochen erstmal nicht zur Verfügung stehen, verletzte sich zusätzlich noch Kreisläufer Christian Klimek im Spiel gegen die Füchse Berlin. Bereits in der ersten Minute musste Klimek das Spielfeld nach einem Schlag auf die Schulter verlassen. Das genaue Untersuchungsergebnis steht noch aus, daher wird Kehrmann wieder auf Alexander Engelhardt vom Team HandbALL zurückgreifen müssen. Das Spiel wird von Nils Blümel und Jörg Loppaschewski geleitet, die Spielaufsicht hat Holger Fleisch. Die Partie wird live auf Sky Sport 6 HD übertragen.

«« vorheriger Beitrag: Mit SmiLe die Sprachkompetenz fördern – Kommunales Integrationszentrum Lippe sucht Sprachpaten. | nächster Beitrag: Christian Klimek fällt mit Schulterverletzung aus. »»