Die Neuverpflichtung Alexander Reimann. Quelle: „TBV Lemgo Lippe“.

Der TBV Lemgo ist auf der Suche nach einem zweiten Links-außen fündig geworden und hat Alexander Reimann verpflichtet. Der 18-Jährige kommt von den SC Magdeburg Youngsters und wurde mit einem Zwei-Jahres-Vertrag bis 2021 ausgestattet. Reimann ist U19-Nationalspieler und hat in 37 Länderspielen bisher 86 Tore erzielt. „Wenn ich weiterkommen und in der U20/U21-Nationalmannschaft spielen möchte, muss ich höher als in der 3. Liga spielen“, erläutert er seine Gründe für den Wechsel und ergänzt:

„Ich spiele seit der C-Jugend in Magdeburg und es war die bisher wohl schwerste Entscheidung meines Lebens von dort wegzugehen. Der SCM hat sehr viel zu meiner Entwicklung beigetragen, ohne den Verein wäre ich nie so weit gekommen, dafür bin ich sehr dankbar. Das Angebot von Lemgo und die Möglichkeit, in der Bundesliga Fuß zu fassen, haben mich aber überzeugt und auch meine Ratgeber wie Eltern und Freunde haben mir zugeraten, das Angebot anzunehmen. Das Gesamtpaket in Lemgo mit der Bundesliga und dem Drittligateam stimmt einfach und bietet mir sehr gute Chancen mich weiterzuentwickeln.“

 

TBV-Trainer Florian Kehrmann zeigt sich sehr erfreut über den Neuzugang:
„Alexander ist die Nr. 1 auf der Linksaußen-Position in der U19-Nationalmannschaft, es ist sehr schön, dass sich eins der größten Talente in Deutschland für uns entschieden hat.“ TBV-Geschäftsführer Jörg Zereike teilt Kehrmanns Freude und fügt hinzu: „Wir möchten Alexander behutsam als zweiten Mann hinter unserem neuen Linksaußen Bjarki Már Elísson aufbauen. Damit er so viel Spielpraxis wie möglich bekommt, ist außerdem vorgesehen, dass er auch in unserer Nachwuchsmannschaft Team HandbALL zum Einsatz kommt.“

 

Steckbrief Alexander Reimann:
Geb. am: 27. Oktober 2000.

Größe: 1,80 Meter.

Gewicht: 83 Kg.

Bisherige Vereine: HSG Wolfen 2000 (2006 bis 2013), SC Magdeburg Jugend/Youngsters (seit 2013).

U19-Nationalmannschaft: 37 Spiele / 86 Tore.

«« vorheriger Beitrag: Heute ist: Weltfrauentag. | nächster Beitrag: „Old Fellows“ – Country, Folk, Swing + Oldies »»