CDU-Abgeordneten aus Bundes- und Landtag,  Christian Haase (re.) und Matthias Goeken.

Die heimischen CDU-Abgeordneten aus Bundes- und Landtag, Christian Haase und Matthias Goeken, setzen sich für den Mobilfunkausbau in den Kreisen Höxter und Lippe ein. Nach Kontaktaufnahmen mit der Telekom und Vodafone erklären beide: „Ich kenne die Funklöcher in meinem Wahlkreis nur zu gut. Wenn ich aus dem Auto bei meinen Mitarbeiterin in Berlin anrufen möchte, so braucht es manchmal mehrere Versuche“, so Haase.

„Umso mehr freue ich mich, dass nun beide großen Unternehmen stark in den ländlichen Raum investieren und die Mobilfunkversorgung weiter ausbauen. Die Telekom wird die bisherigen Standorte bis 2020 um 30 Prozent erweitern. Auch Vodafone wird ausbauen. Damit erreichen wir dann eine sehr gute Abdeckung. Ziel muss weiterhin sein, die Flächendeckung zu erreichen“, sagt der Bundestagsabgeordnete Haase.

Teléfonica Germany, Telekom Deutschland und Vodafone haben sich im Mobilfunkpakt des Landes Nordrhein-Westfalen dazu verpflichtet, insgesamt 99 Prozent der Haushalte in NRW bis Ende 2019 mit verlässlicher Sprachtelefonie und schnellem mobilen Internet zu versorgen. Darüber hinaus sollen bis Sommer 2021 1.350 LTE-Basisstationen neu errichtet und weitere 5.500 bestehende aufgerüstet werden, um die Versorgung in der Fläche zu verbessern. Davon würden auch die Kreise Höxter und Lippe profitieren.

Der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken fügt hinzu: „Es ist wichtig, dass der 4G-Ausbau weiter voranschreitet. Bevor wir über 5G-Verbindungen reden, ist eine flächendeckende 4G-Verbindung dringend erforderlich. Erst vor kurzem habe ich die Vodafone-Zentrale besucht und mich dafür eingesetzt, dass der Mobilfunkausbau schneller vorangetrieben wird. Bei der mobilen Breitbandversorgung haben wir bereits eine gute Versorgung – jetzt geht es um die letzten Prozent. Ich freue mich daher sehr über den Ausbau und die Erweiterung durch die Mobilfunkanbieter.“

«« vorheriger Beitrag: Neue Berufskraftfahrer für Lippe | nächster Beitrag: Das erste REGIONALE 2022-Projekt in Lippe: Der InnovationSPIN erhält den A-Status »»