Bei der jährlichen Erstellung der Mitgliederstatistik für Kreisgruppen beim BUND in NRW hat der Landesgeschäftsleiter Dr. Jochen Behrmann festgestellt, dass die Lemgoer BUND-Gruppe das mit Abstand beste Verhältnis bei der Mitgliederzahl in Bezug zur Bevölkerungszahl in NRW hat. In seiner E-Mail an die Aktiven des BUND Lemgo heißt es: „Etwa 1 Prozent aller Einwohner/innen von Lemgo sind Mitglieder! Daher von Seiten des Landesverbandes Lob und Anerkennung für Eure vorbildliche Arbeit.

Viele Eurer Projekte finden landes- und bundesweite Beachtung. Angesichts der weltweiten Probleme beim Natur- und Umweltschutz ist es dringend notwendig, möglichst viele Bürger/innen zu motivieren, den BUND durch eine Mitgliedschaft zu unterstützen. Dies ist dringend notwendig, damit wir im Interesse einer lebenswerten Umwelt insbesondere für die Kinder und Enkelkinder unsere Standpunkte überall vertreten können.“ Weiter weist Jochen Behrmann in seiner E-Mail darauf hin, dass das Natur- und Umweltbewusstsein bei den Bürgern in Bayern im Vergleich zu NRW wesentlich ausgeprägter ist.

Dort wurden aufgrund der besseren Finanzierungssituation regional Geschäftsstellen mit festem Personal eingerichtet. In NRW würden sich zwar auch regelmäßig hochqualifizierte und engagierte junge Menschen um eine Anstellung bewerben, aber leider fehlt das Geld um sie einstellen zu können. Um Mitgliederzahlen wie in Bayern im Landesdurchschnitt zu erreichen, müsste selbst in Lemgo die Zahl der Mitglieder mehr als verdoppelt werden. Informationen zur Arbeit des BUND Lemgo findet man auf den Internetseiten http://www.bund-lemgo.de.

«« vorheriger Beitrag: Don-Voß-Ladies überwintern als Tabellenführer! | nächster Beitrag: Hansi Heldenschwein sorgte für Weihnachtsstimmung »»